Wie sollte ein guter Reisebericht aussehen?

Ein Urlaub an der See, ein Wanderwochenende in den Bergen oder aber ein Aufenthalt am anderen Ende der Welt: Wer tolle Regionen und fremdländische Ziele besucht, der will sich nicht nur erholen und neue Eindrücke kennen lernen. Jeder Urlaub ist immer auch die Gelegenheit, in einem Reisebericht Freunden und Bekannten von den besonderen Momenten dieses Aufenthalts zu berichten. Der Reisebericht zählt deshalb zu den besten Möglichkeiten, fremden Menschen ein fernes Land und eine besondere Kultur nahe zu bringen. Aber auch jene, die Deutschland bereisen, können mit dieser Art der Wissensvermittlung für sich und liebe Menschen Wichtiges festhalten und wertvolle Tipps geben.

Was ein Reisebericht enthalten sollte

Grundsätzlich sollte der Bericht über eine Fernreise zwei grundlegende Dinge erfüllen. Er sollte die Voraussetzungen, um ein Land zu bereisen, enthalten. Denn oftmals sind es die kleinen Dinge, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden. Welche Medikamente und Schutzmittel sind sinnvoll? Welche Kleidung sollte mitgeführt werden? Welche kulturellen Aspekte sollten in einem Land berücksichtigt werden? Vor allem aber sollte ein Bericht über eine Reise immer auch verdeutlichen, was dieses Land ausmacht. Die Mischung aus persönlichen Erlebnissen und dem großen Rahmen, die ein Reiseziel ausmachen, sind die optimale Mischung. Wer über das legendäre Taj Mahal in Indien berichtet, wird nicht daran vorbeikommen, auch über die Rikschafahrer, Souvenirverkäufer und die geschwätzigen Touristenführer zu schreiben.

Je konkreter ein Bericht wird und je anschaulicher er geschrieben ist, desto emotionaler können ihn die Leser annehmen. Dabei sollten sich die Autoren vorab überlegen, ob sie den Bericht über ihre Fernreisen chronologisch und dem Reiseverlauf entsprechend abfassen oder ob sie eigene Schwerpunkte setzen. Die Konzentration auf das Wesentliche macht den besonderen Charme aus: Im Tagebuch-Abriss zu beschreiben, wie das tägliche Frühstück aussah, wird Leser sicher sehr schnell ermüden.

Das Reiseziel ist beim Reisebericht oft gar nicht so wichtig

Tatsächlich können alle Urlaubsberichte spannend und einzigartig sein. Nicht nur die am weitesten entfernten Ziele versprechen Spannung pur und exotische Erlebnisse. Weiterlesen Wie sollte ein guter Reisebericht aussehen?

Reisen mit dem Bus in Deutschland

onlinetravelreport-busreiseDie Deutschen lieben das Reisen. Die meisten Menschen in Deutschland planen jährlich eine Urlaubsreise ein und freuen sich schon Monate im Voraus darauf. Neben den beliebten Fernzielen und Stranddestinationen rund um das Mittelmeer entdecken auch immer mehr Menschen die Vorzüge einer Reise innerhalb von Deutschland. Hier gibt es nämlich auch sehr viel zu sehen und zu erleben.

Warum in die Ferne schweifen?

Das Gute liegt so nah. Tatsächlich ist Deutschland ein sehr vielseitiges Reiseland. Nicht umsonst kommen tausende von Chinesen, Japanern und US-Amerikanern jedes Jahr nach Deutschland, um sich die Städte und Landschaften anzusehen. Wer in Deutschland Urlaub macht, der muss nicht einmal den Flieger besteigen. Busreisen sind die perfekte Möglichkeit, um einen neuen Aspekt der Heimat kennen zu lernen. Es gibt Busreisen, die an die Nordsee, in dei bayrischen Alpen, in den Harz oder in die schöne Hauptstadt Berlin führen. Gerade für Städtereisen eignet sich der Fernbusverkehr besonders gut, denn in den vergangenen Jahren sind zahlreiche Anbieter dazu gekommen, die die unterschiedlichen Städte Deutschlands mit Fernbussen untereinander verbinden. So kann jeder in wenigen Stunden Hamburg, Köln, München oder Berlin erreichen und ein Wochenende mit Sightseeing verbringen.

Fernbusverkehr oder Bahnfahrt?

Meist entscheidet sich diese Frage beim Vergleichen der Preise. Hin und wieder hat die Bahn günstige Angebote. Oft stechen die Fernbusanbieter den Schienenverkehr jedoch im Preis aus. Vor allem, wer sich kurzfristig für eine Reise mit dem Bus entscheidet, findet oft die günstigere Alternative im Bus.

Weiterlesen Reisen mit dem Bus in Deutschland

Kanada – Ziel vieler Auswanderer

Für manchen ist es Hawai, für andere Island wegen der gute Fußballspieler, für viele aber ist Kanada ein echtes Traumziel. Und viele wollen dort nicht nur ihren Urlaub verbringen, sondern gleich auf Dauer ihre Zelte dort aufschlagen. Wäre Kanada auch etwas für Sie?

Kanada ist ein Traumland, denn es bietet nicht nur unendliche Weiten, in denen Sie mit den Grizzlybären auf „du“ sind. Kanada hat auch Städte, in denen sich Europäer sofort wohl fühlen, denn sie wurden von Europäern gegründet. Vancouver oder Montreal, hier können Sie Ihre Croissants bekommen, aber auch ein fettes Steak, das eigentlich den Trapper ernährt. Kurz: Wenn Sie nach Kanada auswandern, entscheiden Sie sich für die Beste aller Welten.

Zuvor ein bisschen üben

Wenn Sie eigentlich genug haben von Ihrem Schlips- und Kragendasein, den vollen Straßen, den ewig schlecht gelaunten Menschen, die hier die Norm darstellen, sollten Sie sich ernsthaft mit dem Plan auseinander setzen, Ihre alte gegen eine neue Heimat auszutauschen.

Weiterlesen Kanada – Ziel vieler Auswanderer

Fernweh – Woher stammt eigentlich dieses Wort?

Das schöne Wort Fernweh gibt es eigenartigerweise nur in der deutschen Sprache. Es beschreibt ein Gefühl der Sehnsucht, sich in die Ferne zu begeben, etwas neues zu erleben, ein anderes Land oder eine andere Stadt zu sehen und den Alltag hinter sich zu lassen. Sicherlich erleben auch Menschen, die kein Deutsch sprechen, dieses Gefühl. Aber in den meisten Sprachen gibt es nur schlechte Umschreibungen für das Sehnen nach der Ferne und dem Reisen.

Woher kommt das Wort?

Das Wort an sich soll von Fürst Pückler Muskau erschaffen worden sein und zwar bereits 1835. Er verfasste Reiseberichte und verwendete seine Wortneuschöpfung damals in Ermangelung eines besseren Begriffs. Ihm schien das Wort passend, weil es wie das Gegenteil von Heimweh klingt. In den folgenden Jahrhunderten nahmen vor allem Literaten und Poeten seine Wortschöpfung auf und beschrieben ihre Reiselust und Sehnsucht nach der Ferne so. Im 20. Jahrhundert hat es das Wort nun in den normalen Sprachgebrauch geschafft. Vor allem in der Tourismusbranche ist Fernweh ein feststehender Begriff geworden, der unter anderem auch in der Werbung eine wichtige Rolle spielt.

Von der Wanderlust zum Reisefieber

Früher gab es den Begriff Wanderlust im deutschen Sprachraum. Dieses Wort gab es schon im Mittelhochdeutschen und er wurde sogar als Lehnwort in die englische Sprache übernommen. „The Wanderlust“ ist also das englische Pendant zu unserer Reiselust. Auch der Begriff Reisefieber wird häufig synonym verwendet.

Weiterlesen Fernweh – Woher stammt eigentlich dieses Wort?

Die Heimat der Schnapsbrenner bereisen

Serbien, ein Land zwischen Ost und West, ist vor allem im Tourismus ein aufstrebendes Land. Als Gast braucht man nicht lange, um die serbische Gastfreundschaft, ihre Aufgeschlossenheit, Freundlichkeit und Menschenwärme zu spüren, wie viele Reiseberichte anführen. Beim ersten Kennenlernen wird noch mit einem kräftigen Händeschütteln begrüßt, beim zweiten Mal gibt’s schon eine herzliche Umarmung und es wird dreimal auf die Wange geküsst. Natürlich stößt man auf ein Wiedersehen schon mal mit einem Schnaps, Brandy, Whiskey oder Gin an, denn Serbien ist das Land der Schnapsbrenner.

Serbien – das Land des Sliwowitz

Der bekannteste serbische Brand ist nach wie vor der Sliwowitz, der vor allem in der Region Sumadija produziert wird. Das Zentrum Serbiens ist vor allem wegen der vielen Pflaumengärten der ideale Ort, um den typischen Pflaumenschnaps zu brennen. Aber nicht nur Sliwowitz wird in Serbien hergestellt, die Brennereien verstehen es auch, edelsten Whiskey zu erzeugen.

Weiterlesen Die Heimat der Schnapsbrenner bereisen

Reisen mit dem Hund

Ihr Hund ist Ihr Ein und Alles. Im Urlaub wollen Sie auf ihn natürlich nicht verzichten. Wo aber sind Hunde als Gäste willkommen? Ganz einfach, in der Normandie!

Wenn demnächst alles wieder ruhig in Frankreich ist, kommt die Zeit der Genussurlauber. Seien Sie dabei, und wenn Sie an Reisen mit dem Hund denken, der wie Gott in Frankreich behandelt wird, sollten Sie sich einem etwas unbekannten – oder verkannten – Ziel zuwenden, der Normandie. Sicher haben Sie schon Reiseberichte gehört, die alle den gleichen Tenor haben: Hier bin ich Mensch, her darf ich´s sein. Denken Sie einen Schritt weiter: Auf Ihren Hund wartet nämlich Ähnliches – hier ist er Hund, hier darf er´s sein.

Lange Strände, die Seele baumeln lassen

Ihr Hund hängt an Ihnen, aber lassen Sie ihn im Urlaub ruhig mal an die lange Leine – oder am besten an gar keine Leine. In der Normandie stört das niemanden, da teilen sich nur wenige Geschöpfe den Strand und das Hinterland.

Weiterlesen Reisen mit dem Hund

Reiseberichte schneller am Rechner schreiben

Sie sind viel unterwegs und bringen Ihre Erlebnisse, Gedanken und Reisegeschichten gern zu Papier? Moderne Technologien erlauben es uns, Reiseberichte aller Art im Handumdrehen mit Freunden, Familie und Interessierten zu teilen. Doch wer reist, der möchte nicht viel Zeit damit verbringen, die schönen Anekdoten und Eindrücke nieder zuschreiben. Mit ein paar einfachen Tipps und Tricks ist der Reisebericht schnell verfasst und Sie können neue Abenteuer erleben.

Die Vorbereitung muss stimmen

Ein beliebter Weg, um Reiseberichte mit anderen zu teilen sind Blogs. Diese erlauben mit nur wenigen Handgriffen ein professionelles Layout und das Online stellen von Texten. Richten Sie vor der Abfahrt alle wichtigen Widgets und Informationen korrekt ein. Möchten Sie Ihren Bericht von unterwegs veröffentlichen, ist dies so schnell geschehen.

Weiterlesen Reiseberichte schneller am Rechner schreiben

Luftsack ist der neue Liegestuhl!

Vor Reiseantritt sollten Sie sich rechtzeitig erkundigen, welche Liegemöglichkeiten es am Strand oder am ausgewählten Pool gibt. In vielen Reiseberichten, erzählen Urlauber wie zeitraubend und ärgerlich, das lästige Suchen nach einer passenden Sitz oder Liegefläche sein kann. Hierfür gibt es seit Kurzem eine interessante und amüsante Lösung: der Luftsack!

Wie funktioniert diese neue Sitzmöglichkeit?

Produziert werden die Luftsäcke aus Rip Stoff. Dieses Material verwendet man heute bei Zelten, Ballons und Fallschirmen. Um den sogenannten Layback aufzublasen, benötigt man allerdings keine Hand- oder Elektropumpe, wie das häufig bei Matratzen oder Luftbetten der Fall ist. Das Aufpumpen gestaltet sich hier sehr praktisch und ist einfach zu handhaben. Sie nehmen den Stoff aus dem mitgelieferten Transportbeutel, falten diesen auseinander und ziehen den Sack zweimal vor Ihrem Körper durch die Luft.

Weiterlesen Luftsack ist der neue Liegestuhl!